Innovatives Event – 10 Jahre COACHINGBÜRO im März 2012

Ein gelungenes Ereignis - 10 Jahre Coachingbüro (Foto: C. Klant)

Dinner in the Dark

Dunkel wurde es nach der Ankunft aller Teilnehmenden im Landhotel Beverland: Essen in völliger Dunkelheit. Alle Gäste waren sehr gespannt, denn es erwartete uns völlige Schwärze im Speisesaal. Ein spannendes Erlebnis, jeder registrierte sofort, wie sich die anderen Sinne schärften. Wir wurden zu unserem Platz geführt und ab dann konnte man sich an das Tasten gewöhnen. Rechts und links Besteck. Gut soweit. Dann weiter: ein Glas, eine große Serviette. Plötzlich ein Freudenschrei. Jemand hatte Brot auf dem Tisch ausfindig gemacht. Alle anderen versuchten Continue reading

Teilen oder Bookmarken

Zu Karneval: Verkleiden Sie Ihr “Inneres Team”

Ein Team ist mehr als die Summe seiner Teile (G.Altmann/pixelio.de)

Ein Team ist mehr als die Summe seiner Teile (G.Altmann/pixelio.de)

Das Innere Team ist ein Coaching-Tool und hilft bei Entscheidungsschwierigkeiten oder dem Umsetzen von Ideen. Fragen Sie dazu den “Träumer” in sich – und danach den “Kritiker”, den “Emotionalen” und den “Rationalen”. Wenn Sie hin- und hergerissen sind, sich Bedenken auftun oder mögliche Wege noch nicht durchdacht wurden, machen Sie sich dies zu nutze, statt sich daran aufzuhängen. Wir stellen Ihnen hier dieses Coaching-Tool vor – schauen Sie in die Trickkiste des Coaches und blicken Sie aus der Sicht des Coaches auf die Situation des Coachingnehmers. Ein Artikel für Coaches, Coaches in der Ausbildung und Interessierte. Continue reading

“Ich coach dich schlank” – oder wie die Inflation des Wortes Coaching immer neue Blüten treibt…

Neulich in der Apotheke bin ich auf eine weitere, für mich erschreckende Form, der Wort-Inflation mit Coaching gestoßen.

An Flirt-Coaching, Hunde-Coaching und Jogi Löw als Pflegecoach (er bewirbt eine Rasur-Pflege-Serie von Nivea) habe ich mich ja inzwischen gewöhnt… Continue reading

Wo geht es hier zum Bahnhof? – verschiedene Professionen antworten…

In unserer Arbeit als Coaches sind wir manchmal mit den wildesten Vorurteilen und Vorkenntnissen zu unserer Arbeit konfrontiert. Wenn ich mich bei einem Kunden neu vorstelle und meine Arbeitsweise präsentiere, ist es mir wichtig, auch deutlich zu machen, dass ich kein Unternehmensberater, kein Supervisor, kein Psychotherapeut, kein Mediator und kein Trainer bin, sondern Coach!

Auch in unserer Coachingausbildung befassen sich die Teilnehmenden mit den verschiedenen Rollen und Selbstverständnissen und lernen, sich abzugrenzen. Gleichzeitig nutze ich immer wieder auch Elemente aus den verwandten Rollen und Berufsgruppen – deshalb ist es ganz lustig, hier einmal die Klischees auf die Spitze zu treiben, die es zu den verschiedenen Berufsgruppen und Professionen gibt. Continue reading

Nette Geste für die Coaching-Post – “Mensch ärgere dich nicht” Briefmarke erschienen

Bei einem Kollegen aus der Zunft der Mediation (www.adr-blog.de) habe ich den Hinweis gefunden, dass ein Sonderpostwertzeichen, so der Amtsbegriff der Briefmarke, zum beliebten Gesellschaftsspiel “Mensch ärgere dich nicht” erschienen ist.

Bildquelle: Wikipedia

Für Coaches, die die Botschaft ihrer Dienstleistung ernst nehmen und möglichst vollständig in ihr Arbeiten integrieren wollen ist dies sicherlich eine nette Geste: auch die eigene Post zum Kunden verweist so schon auf dem Umschlag auf die Themen Persönlichkeitsentwicklung, Konfliktbearbeitung und Umgang mit Gefühlen.

Lesen Sie doch in dem Blog des Mediators auch meinen Kommentar, dort ist noch ein weiterer Hinweis auf eine kleine, nette Geste im Rahmen von Konfliktcoaching und Mediation.

Übrigens: Wäre es nicht auch für jeden Nicht-Coach eine Idee, sich ein paar dieser Briefmarken auf Vorrat zu kaufen? Einmal angenommen Sie hätten sich jemandem gegenüber falsch verhalten und bei ihm/ihr Ärger ausgelöst. Sie könnten sich mit einem kleinen Schreiben entschuldigen und schon mit der Briefmarke bitten “Mensch, ärgere dich nicht”! ;-)

Schreib-Variationen zu unserer Firmenphilosophie “Sinn meets Management”

Angeregt durch einen Beitrag eines Münsteraner Kollegen zum Thema Schreibweisen von Firmennamen habe ich auch mal meine Erfahrungen mit der deutsch-englichen Firmenphilosophie unseres Coachingbüros niedergeschrieben:

Vom Twitter-Account @pr_ip erfuhr ich Geschichten, die das Sekretariat schreibt | primus inter pares http://post.ly/V8pf – schauen Sie doch auch mal rein, ich finde, es lohnt sich!

Der weise Rabbiner – oder: wer hat eigentlich Recht?

In der Kommunikation und Beziehungsgestaltung geht es nicht um RICHTIG oder FALSCH – ebenso auch nicht im Coaching. Nur in der Beratung (z.B. Steuerberatung) lässt sich klar und entschieden sagen, was richtig oder falsch ist.

Die folgende Weisheitsgeschichte verdeutlicht dies: http://bit.ly/bE0caj

Mit der angesprochenen Methode der Kaffeetasse mache ich übrigens selbst viele gute Erfahrungen. Frage: “Auf welcher Seite der Tasse ist der Henkel?”. Sich gegenüber sitzend, behaupten beide Gesprächspartner etwas anderes: “Links” – “Nein, rechts!” – und genau das Spiel ließe sich lange eskalierend weiter treiben: “Stimmt nicht, LINKS” – “Nein, RECHTS!!!” usw.

Erst, wer bereit ist, sich von seiner Position wegzubegeben und sich neben den Anderen zu stellen, kommt zu der Erkenntnis: Mensch, der hat ja auch Recht – genauso wie ich!